Atemschulung

Im Folgenden werden verschiedene Atemübungen aufgeführt. Die Wirksamkeit der Übungen besteht darin, dass Sie sich auf Ihren Atem konzentrieren, wie er einströmt, in welchen Körperteilen er sich ausbreitet und wie er wieder hinausströmt. Sie können sich dabei den Atem als Lichtstrahl, Fluss o.ä. vorstellen.
Die Übungen wirken entspannend und fördern das tiefe Einatmen, das besonders in Stresssituationen häufig vernachlässigt wird.

  • Die Nasenatmung:
    Atmen Sie durch die Nase ein und aus. Konzentrieren Sie sich dabei auf Ihre Nasenspitze und die Luft, die ein- und ausströmt. Beim Einatmen können Sie die kühle und frische Luft spüren, beim Ausatmen Ihren warmen Atem. Konzentrieren Sie sich auf die Temperaturveränderungen an Ihrer Nase.
  • Die Brustatmung:
    Atmen Sie durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Legen Sie eine Hand auf Ihren Brustkorb und versuchen Sie zu verfolgen, wie der Atem in ihre Brust strömt. Achten Sie darauf, wie sich Ihr Brustkorb hebt und senkt. Wenn Sie sich entspannt fühlen, wird auch die Atmung immer langsamer und ruhiger.
  • Die Bauchatmung:
    Atmen Sie durch die Nase ein und durch den Mund aus. Legen Sie eine oder beide Hände auf Ihren Bauch. Konzentrieren Sie sich darauf, wie die Luft durch Ihre Nase einströmt und durch den Brustkorb in den Bauch. Achten Sie darauf, wie sich Ihre Bauchdecke beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt. Wenn Sie sich entspannt fühlen, wird auch die Atmung immer langsamer und ruhiger.
  • Die Schlüsselbeinatmung:
    Atmen Sie durch die Nase ein und durch den Mund aus. Legen Sie Ihre Hände auf den oberen Bereich des Brustkorbs, atmen Sie aus und dann langsam wieder ein, sodass sich der Brustkorb leicht hebt. Achten Sie beim Ausatmen darauf, dass die gesamte Luft ausströmt, um genug Raum für neue Luft zu schaffen. Die Hände liegen dabei einfach auf der Brust und fühlen die Bewegungen des Brustkorbs.
  • Die Körperreise:
    Atmen Sie durch die Nase ein und  durch den Mund aus. Lassen Sie die eingeatmete Luft durch Ihren Körper wandern und verweilen Sie überall, bis Sie ihren Atem dort spüren. Fangen Sie zum Beispiel mit dem Kopf an und wandern Sie dann hinunter zu Hals, Brust, Armen, Händen usw. bis hin zu den Füßen und wieder zurück. Diese Übung entspannt den gesamten Körper und setzt Energie frei.

Mit ein wenig Übung können durch das Atemtraining gezielt Körperregionen entspannt und Muskel- oder Gelenkschmerzen gelindert werden.