Levi, L.: “Reaktionszentriertes Stressmodell” (1975)

Levi definierte "Stress" wie folgt: Stress ist

eine gemeinsame Reaktionsform des Organismus auf Belastungen, die eine Störung des dynamischen Gleichgewichts der psychischen, biologischen und physiologischen Reaktionsabläufe bewirken kann. [21]<

Die Definition zeigt, dass er zwischen psychischen (Emotionen), biochemischen (Vorgänge im Körper) und physiologischen (sichtbare Symptome) Reaktionen unterscheidet. 

Levi geht davon aus, dass die Entstehung von Stress eine Kette  von aufeinanderfolgenden Reaktionen ist:

  1. Die physikalische Umwelt/psychosoziale Situation verändert sich (Lärm, Gestank; hohe Leistungsanforderungen, finanzielle Schwierigkeiten).
  2. In Abhängigkeit von Dispositionen (genetische Faktoren) rufen die vorgenannten Einflüsse nun Verwundbarkeit oder Widerstand hervor.
  3. Daraufhin folgen Prozesse, die den Organismus negativ beeinflussen (Stress).
  4. Diese lösen Vorläufer von Krankheiten aus (Symptome).
  5. Die Symptome entwickeln sich zu (ernsthaften) Krankheitsbildern und verminderter Lebensqualität.